Logo

Aktuell

Happy Birthday: Der Citroën BX wird 40!

Es war der 23. September 1982, als die Nacht hereinbrach und eine große Menschenmenge den Champ-de-Mars unterhalb des Eiffelturms bevölkerte, ihre Augen auf den ersten Stock des Eiffelturms gerichtet, wo eine riesige Holzkiste mit der Aufschrift „Voilà la nouvelle Citroën“ hing. In einer schwindelerregenden Licht- und Soundshow wurde die Holzkiste langsam zu Boden gelassen. Die Karosserie öffnete sich schließlich, um den BX zu enthüllen, der so seine fabelhafte Karriere unter Standing Ovations begann – mit dem Eiffelturm, der mit Doppelwinkeln geschmückt und in ein großes Feuerwerk gehüllt war. Lesen Sie weiter in der Rubrik Historische Mobilität.

Synthetischer Kraftstoff bewährt sich im Praxistest

Die Abgas- und Verbrauchswerte von e-Fuels liegen auf einem vergleichbaren Niveau der Werte herkömmlicher Kraftstoffe und weit unterhalb der Emissionsgrenzwerte in der EU. Auch bei den technischen Eigenschaften, der Leistung und dem Fahrverhalten sind keine Unterschiede spürbar. Zu diesem Ergebnis kommt ein Praxistest, den der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), der ADAC und der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen (Uniti) mit einem VW Golf unternommen haben.

Fiat-Museum ab sofort für Besucher zugänglich

Der „Heritage Hub“ in Turin, das offizielle Museum der Marken Fiat, Lancia und Abarth, ist ab sofort für Publikum zugänglich. Ermöglicht wird dies durch die Zusammenarbeit der Abteilung für Kulturerbe des Stellantis-Konzern mit der Stadt und dem Nationalen Automobilmuseum Italiens. Der im Industriekomplex Mirafiori (Via Plava 80) beheimatete Fahrzeugsammlung bietet an drei Tagen der Woche etwa zweistündige Führungen an, eine am Vormittag und eine am Nachmittag.

Europäisches Parlament stellt Weichen für e-Fuels

Das EU-Parlament (EP) hat in seiner jüngsten Sitzung erstmals Mindestquoten für die Verwendung von Wasserstoff und klimaneutralen synthetischen Kraftstoffen, auch e-Fuels genannt, festgelegt. Demnach soll bis 2030 der Anteil der erneuerbaren Kraftstoffe nicht biologischen Ursprungs (RFNBOs) im Verkehrssektor mindestens 5,7 Prozent ausmachen; in der Industrie bis 2030 immerhin 50 Prozent und bis 2035 sogar 70 Prozent. Damit hat das Parlament die Forderungen des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) bestätigt. Nun beginnen die Verhandlungen mit der EU-Kommission dem Europäischen Rat.

Werden Sie Teil der größten Petition für E-Fuels

Die Initiative Kulturgut Mobilität e.V. schließt sich der Forderung von eFuel Today an und unterstützt die von ihnen initiierte Petition. Schließlich berührt dieses Thema auch ganz stark den Weiterbertrieb und dadurch den Erhalt historischer Fahrzeuge. Die Petition zur Unterzeichnung finden Sie hier.

E-Fuels sind synthetisch erzeugte flüssige Kraft- und Brennstoffe auf Basis von grünem Wasserstoff und Kohlendioxid (CO2). Sie werden mit Hilfe von erneuerbarem Strom hergestellt. Das Kohlendioxid kann aus der Luft, aus Abfallstoffen biogener Herkunft oder aus Industrieprozessen genutzt werden. So wird bei ihrer Verbrennung kein zusätzliches CO2 frei, sondern nur das, was bei ihrer Herstellung verwendet wurde. E-Fuels sind deshalb klimaneutral. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung sind E-Fuels enthalten, sie sollen nach derzeitigem Stand allerdings nur für Flugzeuge und Schiffe verwendet werden, unverständlicher Weise nicht für Pkw.

Wir fordern:

  • CO2-Sofortmaßnahmen im Verkehrssektor: Zulassung fossilfreier und flüssiger Kraftstoffe für alle Fahrzeuge im Straßenverkehr.
  • Diversifizierung der Energieversorgung: Förderung der Herstellung und des Imports von E-Fuels aus vielen verschiedenen Ländern der Welt.
  • Gleichstellung der Antriebe für die Anrechnung als klimaneutral.