Logo
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage

Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22439

  • RaiOrz
  • RaiOrzs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 830
  • Dank erhalten: 6
Elektronische Zündsysteme zum Nachrüsten in Oldtimern gibt es zwar käuflich zu erwerben, aber erstens sind sie recht teuer und zweitens helfen sie bei folgenden zwei Problemen immer noch nicht weiter:

1.) Beim betätigen des Anlassers sinkt die Batteriespannung bekanntlich sehr stark ab. An verschiedensten Fahrzeugen habe ich beobachtet das bei einer schwächeren Batterie zwar noch der Anlasser dreht, aber die Spannung nicht mehr ausreichte um einen Zündfunken zu erzeugen. Dies konnte ich sowohl bei mechanischen wie auch bei elektronischer Zündung beobachten.

2.) Es gibt ältere Oldtimer bei denen keinerlei(!) Fliehkraftregelung am Unterbrecher vorhanden ist. Deren Motoren laufen also immer bei konstantem Zündzeitpunkt. Das funktioniert natürlich, aber ist, angesichts der heutigen Benzinpreise und des Umweltbewußtseins, alles andere als sinnvoll (weder ökonomisch, noch ökologisch).

Besonders der letztere Fall hat mich veranlaßt mal über eine eigene Lösung nachzudenken:

Herausgekommen ist ein Versuchsaufbau, den ich heute morgen zum ersten mal an einem Fahrzeug ohne Fliehkraftregelung getestet habe:
Es handelt sich zunächst eine selbstgebaute elektronische Zündung, nach üblichen Muster, aber der Auslöser kommt weder von einem mechanischem Kontakt, noch von einem sonst üblichen elektronischen Impulsgeber. Stattdessen habe ich eine sogenannte "Encoderscheibe" mit ca. 2000 Strichen pro Umdrehung und einer OT Markierung direkt an der Riemenscheibe der Kurbelwelle befestigt. Den eigentlichen Zündzeitpunkt kann ich nun per Software, in einem billigen (unter 5,- Euro) Einchip-Microcontroller, abhängig von der Motordrehzahl berechnen, und zwar in Schritten von einem 2tausendstel pro Umdrehung. (im Moment berechne ich noch gar nix, sondern verstelle einfach per Poti den Zündzeitpunkt während der Fahrt und sammle so Erfahrungswerte die ich später in eine Tabelle im Chip ablegen kann...). Jedenfalls bekomme ich schon jetzt einen viel ruhigeren Leerlauf und spürbare Leistungssteigerung im unteren Drehzahbereich.

Was haltet Ihr davon?

Rainer
PS: Für das Problem zu 1. habe ich zwar auch schon eine Lösungsidee, diese aber noch nicht umgesetzt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22442

  • ROLAND
  • ROLANDs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 2371
  • Dank erhalten: 35
Heist das, ich könnte damit die vorhandene Unterdruckverstellung
einfach abklemmen ??

ROLAND
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22445

  • RaiOrz
  • RaiOrzs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 830
  • Dank erhalten: 6
Genau das heißt es. Die Unterdruckverstellung, wie bei den meisten Autos vorhanden, muß dann tatsächlich nicht angeschlossen sein. bzw. es spielt keine Rolle mehr ob sie richtig funktioniert oder nicht.

Man kann die Idealverstellkurve des Herstellers in die Software übernehmen, oder eigene Tabelle anlegen.
Man könnte auch per Switch verschiedene Kurven mit ganz verschiedenen Zündzeitpunkten anlegen.
Das wäre z.B. für Autos die im wechselweisen Gasbetrieb fahren sehr interessant.

Rainer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22446

  • ROLAND
  • ROLANDs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 2371
  • Dank erhalten: 35
Also softlie mit wenig Sprit in der Ebene
und mit Power am Berg.
Das reitzt mich.
Bitte mehr.

ROLAND
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22447

  • Sierra
  • Sierras Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 597
  • Dank erhalten: 12
Ähm, ich möcht ja nicht unken und Dich in Deinem Forscherdrang bremsen, aber der Unterdruck kommt ja nicht nur aus der Drehzahl, sondern auch aus der Belastung. Die kann Deine Elektronik aber kaum erkennen, oder?

Nicht umsonst hat die 123-ignition zusätzlich (für die Motoren, die im Original auch eine Unterdruckverstellung haben) einen Unterdrucksensor, der auf die Verstellkurve einwirkt.

Natürlich ist eine reine Drehzahl-(als Ersatz für Fliehkraft)verstellung besser als gar keine.

Gruß
Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22448

  • RaiOrz
  • RaiOrzs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 830
  • Dank erhalten: 6
An soooo moderne Autos wie den 123er habe ich eigentlich nicht gedacht. Ich glaube da gibt es auch kaum was zu verbessern. Ich dachte zunächst nur an Autos OHNE jegliche Zümdzeitpunktverstellung oder an solche nur mit Fliehkraftregler (also NUR Drehzahlabhängig).

Aber Soft- und Hardwaremäßig könnte ich ganz schnell auch einen Unterdrucksensor und Temperatursensor, oder wer weiß was noch anschließen. Übrigens als nächsten Schritt hatte ich an eine Abgassonde gedacht (Zunächst nur zur reinen Anzeige, was man damit sonst noch machen kann dürfte klar sein) Der Mehraufwand ist jedenfalls minimal und jede Art von Sensoren gibt es dank ebay für fast umsonst...

Rainer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22449

  • Mavsky
  • Mavskys Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 326
  • Dank erhalten: 1
Hallo Rainer,

Michael (also Sierra) meint aber keinen w123 Benz sondern die 123 - Ignition (auch Spark - Balancer). Eine Vollelektronische Zündanlage im alten Verteilerkostüm: Zylinderselektive vollelektronische Zündverstellung, keinerlei Verschleißteile wie Unterbrecher, keine Einstellung mehr nötig.

Guckt so aus:



und kommt wohl von denen (wobei das mittlerer Weile jeder anbietet, gibt es für 2-, 3-, 4-, 6- und 8-Zylinder

www.123ignition.nl/index.php

Viele Grüße

Michael (also Mavsky)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22457

  • RaiOrz
  • RaiOrzs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 830
  • Dank erhalten: 6
Ach so, die...
Ja, die Anlage kenne ich (habe ich einmal zerlegt...), ist aber eine (nach meinem empfinden sehr teure) elektronische Nachrüstung, die nur das kann, was die mechanische auch konnte. (Ein Beeinflussen geht also nicht und wenn das Auto kein Unterdruck hat, passt sie sowieso nicht...).
Übrigens, wenn, wie z.B. bei einigen Benz Modellen (111er), die Verteilerantriebswelle, bzw. dessen Antriebszahnräder ausgeschlagen sind, dann liefert auch diese E-Zündung keinen gleichmäßigen Zündzeitpunkt. Deshalb habe ich das Signal direkt an der Nockenwelle ...EDIT wegen Schreibfehler: Kurbelwelle... "angezapft". Da gibt es kein mechanisches Zwischending mehr.

Per Softwaregrundeinstellung kann ich festlegen wieviel Zylinder der Motor hat und ob es ein 2 oder 4Tackter ist, Zur Grundeinstellung drehe ich den Motor von Hand auf exakt OT des ersten Zylinders (beim 4Tackter in der Umdehung in der er zünden soll) und drücke dann eine (Preset)Taste. Das war´s dann. Mehr Einstellungen sind im Motorraum nicht nötig. Alles andere ist frei veränderbar (z.B. mit einem Notebook während der Fahrt, oder über USB am PC)

Rainer
Letzte Änderung: 10 Jahre 7 Monate her von RaiOrz.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22458

  • Sierra
  • Sierras Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 597
  • Dank erhalten: 12
Du hast recht, daß das Ding nicht billig ist. Aber was kostet neuer Ersatz für ausgenudelte Verteiler? Und der rein mechanische kann dann sicher kein spark balancing und man hat wieder die Wartung. Je nach Auto kriegt man die 123 mit und ohne Unterdruckanschluß. Ich hab so ein Ding in meiner Amazone und bin begeistert. Die Entscheidung fiel mir leicht, da von Bosch nicht mal eine Verstellfeder für den alten Verteiler mehr aufzutreiben war und die Welle auch schon ausgeschlagen.

Schau Dir mal die Seite an:
www.123ignition.nl/

Im Downloadbereich gibt's auch ein Video, das versch. Zündsysteme vergleicht, das finde ich sehr interessant. Dazu kommt ein sehr einfacher Einbau, der auch für Doppel-Linksdäumige machbar ist. Ich fürchte, an die Nockenwellen kommt man nur mit mehr oder weniger größerem Aufwand ran.

Tut mir leid, aber ich fürchte, das warme Wasser ist schon erfunden. Eine einfache und billige E-Zündung für die 3-Zyl.-DKW-Motoren mit den 3 Spulen und 3 Kontakten tät ich aber gerne nehmen. Und wüßte noch weitere Abnehmer.

Gruß
Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Nachrüstprojekt: intelligente elektr. Zündanlage 10 Jahre 7 Monate her #22459

  • RaiOrz
  • RaiOrzs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 830
  • Dank erhalten: 6
Michael du hast recht. warmes Wasser, wie du es nennst, ist schon erfunden. Auch die o.g. Anlage war mir bekannt. Aber sie kann einfach nicht das was ich suchte, sie passt ja noch nichteinmal in die Fahrzeuge für die ich eine Lösung suchte. Außerdem hatte ich nicht vor ein Konkurenzprodukt für dieses teure Gerät auf den Markt zu werfen um auch mir damit eine goldene Nase zu verdienen. Mir ging es einfach darum eine Lösung für die in meinem ersten posting beschriebene Probleme zu finden. Und genau dafür gibt es bis heute einfach keine (käuflich zu erwerbende) Lösung. Jetzt nachdem mein erster Test recht vielversprechend verlief, wollte ich dies hier einfach mal vorstellen. Was man später damit machen kann ist ein anderes Thema.

Oh, sorry, ich lese gerade das ich mich im letzten Beitrag verschrieben hatte: Ich meinte natürlich Kurbelwelle, und nicht Nockenwelle!!!!
Den Anschuß an der Kurbelwelle hatte ich für meinen Testaufbau aus mehreren Gründen gewählt:
1.) Ich brauche (für den Testaufbau) keinerlei Umbauten oder Eingriff in den Motor oder der vorhandenen Zündanlage vornehmen ( Die Sensorscheibe habe für den Test einfach vorne an die, auf der Kurbelwelle befestigte, Riemenscheibe geklebt und den Sensor mit einer Schraube und einem Winkel sozusagen "freischwebend" davor angebracht.
2.) Auf diese Art und Weise kann ich zu Testzwecken das Teil in wenigen Minuten in andere Autos einbauen.
3.) Der Sensor an der Kurbelwelle ist absolut spielfrei, dies bedeutet, auch der Zündzeitpunkt kann auf anderem Weg (z.B. über den Verteiler) nie genauer bestimmt werden.

Theoretisch (praktisch auch) könnte ich die Encoderscheibe und den Sensor auch anstelle des Unterbrechers im Verteilergehäuse unterbringen (Die Teile sind ja nur 30mm im Duchmesser und 8mm hoch) . Dann wäre es aber das Gleiche wie beim 123ignition. Und das gefällt mir nicht, denn es stellt keine Lösung für mein Problem dar.

Übrigens, der Motor, an dem ich derzeit meinen Aufbau teste, ist ein 3Zylinder Wartburg 2Takter mit 6Volt. Also original genau wie dein DKW mit drei Unterbrechern und drei Zündspulen. Ob der DKW eine Fliekraft- oder Unterdruckverstellung hat weiß ich nicht, der Wartburgmoter hat jedenfalls keines von beiden und deswegen bringt mir meine Lösungen jetzt einenen echten Quantensprung.

Rainer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.044 Sekunden