Logo

Die Initiative Kulturgut Mobilität e.V. ist eine unabhängige, nichtkommerzielle Interessensvertretung der Oldtimerszene. Sie setzt sich für den Erhalt des historischen mobilen Erbes und der Möglichkeit zur Teilnahme von Oldtimern am Straßenverkehr ohne staatliche Restriktionen ein.

... denn mobiles Kulturgut braucht eine Zukunft!

Oldtimer sind nur zu einem kleinen Teil Verursacher von Schadstoffemissionen

Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind, tragen zu der Gesamtemission von Schadstoffen durch den Straßenverkehr nur zu einem geringen Teil bei. Konkret: Die Werte liegen bei den verschiedenen Abgaskomponenten in einstelligen Prozentbereich. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Thema „Emissionsbeitrag von über 30 Jahre alten Fahrzeugen“, die TÜV NORD Mobilität im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen erarbeitet hat.

Citroën Origins: Erweiterung des innovativen Online-Museums

Unter www.citroenorigins.de erhalten Fans der Marke Citroën einen faszinierenden Überblick über die Citroën Modellgeschichte. Die ansprechend gestaltete Website ist seit September 2016 online und zählte bereits mehr als 8.000 Besucher und 10.000 Seitenaufrufe. Pünktlich zur Techno-Classica, die am 5. April 2017 in Essen beginnt, wurde die Seite um die beiden legendären Modelle „DS“ und „SM“ ergänzt. Eine weitere Neuheit: Zukünftig können deutsche Citroën Clubs Material hochladen und somit die lebendige deutsche Clubszene widerspiegeln.

Edle Klassiker im Schlosshof

Für Oldtimer-Liebhaber ist sie ein fixer Termin im Kalender: Bei RETRO CLASSICS meets Barock treffen gelebte Nostalgie, Technikgeschichte und das prachtvolle Ambiente des Ludwigsburger Residenzschlosses auf einzigartige Weise zusammen. Jedes Jahr zieht dieses besondere Konzept rund 20 000 Besucher in seinen Bann. Am 17. und 18. Juni 2017 sind vor der barocken Kulisse des unter Herzog Eberhard Ludwig errichteten Prachtbaus wieder automobile Kostbarkeiten zu bewundern, technische Meisterwerke und vollendete Designobjekte ihrer Zeit. Die Schönsten der Schönen werden von einer fachkundigen Jury prämiert.

Zeitzeugen mit Stern aus 90 Jahren Mille Miglia

Mercedes-Benz Classic erinnert bei der Jubiläumsausgabe der Mille Miglia an legendäre Siege und packende Momente aus der Geschichte des italienischen 1.000-Meilen-Rennens: Zum 90. Jubiläum der Mille Miglia geht die Stuttgarter Marke mit insgesamt zehn Fahrzeugen an den Start. Die Klassiker repräsentieren verschiedene Epochen des Engagements von Mercedes-Benz in dem ab 1927 ausgetragenen Straßenrennen von Brescia nach Rom und zurück. In diesem Jahr wird die Mille Miglia vom18. bis 21. Mai 2017 in vier Etappen ausgetragen. Mercedes-Benz unterstützt die prestigeträchtige Veranstaltung wieder als automobiler Sponsor. Vor dem Feld der klassischen Fahrzeuge startet die Mercedes-Benz Mille Miglia Challenge 2017. Diese Zuverlässigkeitsfahrt für sportliche Automobile der Stuttgarter Marke übernimmt Route und Wertungsprüfungen der eigentlichen Mille Miglia.

Vintage-Demo-Racing auf neuem Rundkurs

Das Jahr beginnt für die Freunde des historischen Rennsports mit einer erfreulichen Meldung: Der große Messerundkurs für die Vintage-Demo-Racings steht nach Zustimmung der verantwortlichen Behörden künftig auch tagsüber zur Verfügung. Damit gewinnt die Klassikwelt Bodensee (19. bis 21. Mai 2017) noch mehr an dynamischem Profil.

Unikat der Extraklasse: Stromlinienförmiges Sport Coupé kommt an den Bodensee

BMW 328 Stromlinien Coupé? Nie gehört? Das ist keine Bildungslücke, dieses Automobil ist einzigartig. Es handelt sich um ein Sportcoupé mit einer Karosserieform, die sich stark an den typischen Stromlinien-Automobilen der frühen dreißiger Jahre
orientiert. Dieses spektakuläre Restaurierungsprojekt wird erstmals auf der Klassikwelt Bodensee vom 19. bis 21. Mai 2017 auf dem Messestand von Restaurierungsfachbetrieb Joachim Ohlinger zu sehen sein. „Der Bad Schussenrieder Spezialist zeigt nach dem ‚Kling K1‘, der 2016 die Fachbesucher der Klassikwelt Bodensee begeistert hat, im nächsten Jahr erneut ein Unikat der Extraklasse“, freut sich Messe-Projektleiter Roland Bosch.